Reisen

Reisen

S Y L T 2012 – mit dem Fahrrad gegen den Wind – Sylt und die Dackel!

Wir kommen wieder, haben wir 2011 versprochen – und die Zeit vergeht ja so schnell! Also waren wir schon wieder auf der Nordsee-Insel und haben Sylt mit dem Fahrrad neu entdeckt. Natürlich waren die Dackel auch dabei. Happy und Mali durften auf die Reise mitkommen und sie erlebten mit uns zusammen einige herrliche Ferientage. Und weil es auf einer Insel meist windet, oft auch mit Regen und kühlen Temperaturen, haben wir uns etwas einfallen lassen. Statt in den (zwar schönen) Gassen rumzuhängen, haben wir einen “Dackelanhänger” gemietet und sind losgefahren und haben so die Deiche und die Vogelparadiese entdeckt.

Lustig war es am Hunde-Strand, denn das salzige Wasser mit den weissen Wellen ist schon interessant. Die Dackel haben jedenfalls schnell herausgefunden, wie man den Gegenstand im Meer ohne Tauchgänge holen kann. Das Spiel mit den Wellen, das Rennen im weichen Sand und das Absuchen der Muscheln machten jedenfalls müde. Im Anhänger konnten sie sich wieder ausruhen und die “armen” Hunde verbellen, die selber laufen mussten. Der Führer strampelte sich indessen wieder ab, ebenaus – im tiefsten Gang, gegen Wind und Wetter. Und bevor dann unsere Herrchen und Frauchen schlapp machten, gab es endlich einen Halt. In einem schönen Friesenhaus mit ausgehängtem Schild “Kleines Teehäuschen”!Herzlichen Dank an unsere Freunde in Hamburg, denn sie haben durch ihre Gastfreundschaft diese Ferien ermöglicht!

Ein unvergessliches Erlebnis für Mensch und Hund!

*************************************************************

T A N Z A N I A – ein wunderbares Land – voller Gegensätze!

Wir hatten das einmalige Angebot, mit einer kleinen Reisegruppe nach Afrika zu fliegen und das Land, die Menschen und die Wildtiere kennen zu lernen.
Am 10. Okt. 2011 war es soweit und das Abenteuer begann in Dar es Salam mit einem Kleinbus, als wir durch die Stadt zur Hotelanlage gefahren wurden. Da begann für uns ein Experiment – ein Projekt – das wir so schnell nicht wieder vergessen werden. Wir besuchten nebst dem Spital Endamarariek (Tanzania-Karatu) Schulen, Märkte, Kirchen und die Parks, wo auf den Safaris x-tausend Tiere in freier Wildbahn beobachtet (und fotografiert) werden konnten. Wir spazierten mit gemischten Gefühlen durch die Armenviertel, hatten mit Kindern und Erwachsenden auf dem Land Kontakt und die beiden Drivers haben uns sehr gut chauffiert und betreut. In der Jugendzeit haben wir die Tierfilme von Prof. Dr. Bernhard Grzimek im Fernsehen gesehen und so haben wir uns die Serengeti- und Tarangire-Parks vorgestellt. In Wirklichkeit aber war alles viel eindrücklicher; Löwen jagten vor unseren Augen, Elefanten und Giraffen überquerten in greifbarer Nähe vor unseren Jeep die Wege. Schlangen und Leoparden auf den Bäumen – Flusspferde und Krokodile im Wasser – die farbigsten Vögel gross und klein und dann die grossen, gemischten Tierherden von Büffel, Gnus, Zebras, Gazellen usw…..einfach – sensationell!

Warum gerade Afrika und warum Tanzania? Vor vielen Jahren waren wir durch das kirchliche Engagement mit dem Spital Endamarariek und natürlich mit den Verantwortlichen vor Ort in Kontakt getreten. Wir konnten uns auf der Reise durch Afrika überzeugen, dass die Spenden gut eingesetzt wurden und noch heute werden) und das Spital (mit Schulen, Werkstatt und Landwirtschaft) noch heute gut funktioniert. Was früher durch Missionare begonnen hat, wird heute durch die Schwarzen selber betreut und belebt. Für jene, die sich für Tanzania interessieren, soll der Querschnitt der Fotos dienen und für weitere Auskunft stehen wir gerne zur Verfügung.

******************************************************************

S Y L T- eine fantastische Insel!

Eine Pfingstreise führte uns 2011 zu Dackelfreunden nach Hamburg. Mit dem Autozug ab Lörrach haben wir Deutschland durchquert, dann ging die gemeinsame Reise mittels Shuttlezug auf die Insel. Einige herrliche Tage bei schönstem Wetter erlebten wir zusammen mit einer Dackelgruppe. Ich bestaunte die Dämme (Deiche), die Dünen, den einheitlichen Baustil mit den roten, gebrannten Ziegelsteinen und die Hochwasser-Anlagen auf der ganzen Insel. Die schönsten Automarken der Nobelklassen sieht man wohl auf Sylt, die einzige Ausnahme war wohl unser Subaru Forester! Eine schöne und interessante Insel – einige unbeschwerte Tage mit Freunden – wir kommen wieder!

******************************************************************

F I N N L A N D – eine wald- und wasserreiches Paradies

Hier gibt es noch keine Fotos – wir träumen erst von diesem Reiseziel!